Tag "balea"

Die besten Hausmittel: Rissige Lippen, kaputte Spitzen, Blasenentzündung

Nicht nur im Winter, aber besonders dann, haben viele Frauen (unter anderem ich) mit diversen unangenehmen Dingen zu kämpfen. Viele Produkte helfen dann nicht richtig, oder, im Falle der Blasenentzündung, möchte frau ungern sofort Antibiotika nehmen müssen. Hier möchte ich gerne ein paar Hausmittel vorstellen, die sich bei mir schon oft bewährt haben. Vielleicht können sie ja dem einen oder anderen eine genauso gute Hilfe sein wie mir. 🙂 Die genannten Dinge machen dem Begriff „Hausmittel“ alle Ehre: Im Großen und Ganzen sollte jeder sie zu Hause irgendwo finden. 🙂

 

Rissige Lippen

Du brauchst: eine Löffelspitze von gutem (echtem) Honig

Anwendung: Einfach auf den Lippen verteilen und fertig. Die reichhaltigen und natürlichen Inhaltsstoffe helfen sofort gegen trockene, rissige Lippen. Den leckeren Honig dann so lange drauflassen wie man es aushält ohne ihn abzulecken 😉 (zumindest in meinem Fall). Es gibt keine bessere natürliche Pflege, da können Pflegestifte echt einpacken. (Für zwischendurch sind diese aber nicht zu verachten, ich liebe zum Beispiel die Baby Lips oder die Lipbutter von Labello)

Alternativ: Wer auf Lippenpeeling steht kann sich dieses auch ganz leicht selber machen. Einen halben Esslöffel Honig, Zucker und Avocadoöl/Olivenöl gut vermischen (nicht erwärmen!) und auf den Lippen einmassieren. Nach 5-10 Minuten abspülen.

IMG_0792

 

Kaputte Spitzen

Du brauchst: ein wenig gutes Olivenöl

Anwendung: Das Olivenöl in die Spitzen einmassieren, danach werden die Haare mit Frischhaltefolie und einem Handtuch bedeckt. Durch die Wärme entfaltet sich die Pflegewirkung des Öles. Nach 2 Stunden mit lauwarmem Wasser ausspülen.

Alternative: Ebenfalls eine gute Pflegewirkung hat Kokosöl. Dieses bekommst du zum Beispiel im Reformhaus oder bei dm von Alnatura. Einfach einmassieren, Haare in Frischhaltefolie und ein Handtuch einwickeln. Nach 2 Stunden mit lauwarmem Wasser ausspülen.

Tipp: Neben diesen einfachen Hausmitteln kann man seine Haare mit ganz simplen Dingen schonen!

– So wenig wie möglich die Haare föhnen und glätten. Wenn man mal nicht darauf verzichten möchte immer ein Hitzeschutzspray benutzen! Haare nur mit einer großen Paddlebrush (ohne Plastikborsten) oder mit einem originalen(!!) Tangle Teezer (gibts auch bei dm, Douglas, Amazon) kämmen.

IMG_0787 (Das hier ist zwar die Version für Kinder, aber ich mag die Blumenform lieber)

– Spitzen alle 2-3 Monate schneiden (lassen). Wenn man dies selber tun möchte, in eine gute Friseurschere investieren, denn normale Scheren splissen die Haare nur noch mehr auf.

Papangas oder Invisibobbles verwenden (gibts zB bei dm, Rossmann, Douglas,Amazon) wenn man häufig einen Pferdeschwanz trägt, denn diese rauen die Haare nicht auf.

IMG_0785

– Auch zu häufiges Haare waschen schadet! So entzieht man ihnen die natürliche Fettschicht, welche die Haare schützt (im Übrigen fetten die Haare dann aus einer Art Schutzreaktion noch schneller nach). Alle 3-4 Tage waschen reicht völlig aus. Der Weg dahin ist unangenehm, aber: Zähne zusammenbeißen und durch. Es lohnt sich!

– Gönne deinen Haaren immer mal wieder eine Pflegepackung.

IMG_0782

– Jeder der eine andere Haarfarbe möchte kennt das Problem: Ansätze und ausgeblichene Farbe. Das ist unangenehm, noch unangenehmer sind aber kaputte Haare vom zu häufigen Auffrischen der Farbe. Ich benutze ausschließlich weniger schädliche Tönung; wer aber auf die größere Auswahl bei permanenter Haarfarbe nicht verzichten will könnte in Sachen längerer Farbintensität auf verschiedene Dinge zurückgreifen. Um die Farbe länger frisch zu halten kann man auf tönendes Shampoo zurückgreifen, das gibt es zum Beispiel von Guhl oder Keralock. Auch Henna ist eine wenig schädliche Alternative: dieses gibt es nämlich nicht nur in Rot, sondern auch in Brauntönen und Schwarz (Ich empfehle das von Lush).

IMG_0777

 

Blasenentzündung

Blasenentzündungen sind entsetzlich unangenehm und schmerzhaft. Dieses alte Hausmittel hat mir schon einige Blasenentzündungen erleichert.

Du brauchst: 3-4 Beutel Kamillentee oder alternativ wenige Tropfen Kamillenextrakt aus der Apotheke, eine größere Schüssel (die nicht für Essen verwendet wird!)

Anwendung: Einen Kessel Wasser/eine Wasserkocherfüllung zum Kochen bringen und in die Schüssel geben. In das Wasser dann die Teebeutel oder die Tropfen geben, gut durchrühren und dann einige Minuten abdecken, so bleibt die pflegende Wirkung erhalten. Dann die Schüssel am besten in die Kloschüssel stellen (so ist es zumindest am bequemsten) und sich hinsetzen. Handtuch über die Beine legen und so lange sitzenbleiben, bis die Flüssigkeit nicht mehr heiß ist. Danach sollte man sich eine warme, lockere Schlafanzughose/Jogginghose anziehen, eine warme Decke umwickeln und ins Bett. Diese Prozedur kann beliebig oft am Tag wiederholt werden. In vielen Fällen von leichten Blasenentzündungen hat mir dieses Dampfbad schon oft die Antibiotika erspart und vor allem die Schmerzen erheblich gelindert. Bei einer starken Blasenentzündung ersetzt es leider nicht die Antibiotika, aber es unterstützt die Genesung und nimmt eben die Schmerzen. Man sollte nebenbei viel trinken, am besten stilles Wasser und Blasentee.

IMG_0795

Stadtbummel

Heute habe ich eine liebe Freundin getroffen, um ein wenig zu quatschen. Im Endeffekt sind wir aber in die Innenstadt gefahren um ein wenig bummeln zu gehen. Dabei fanden sich nach langer Zeit mal wieder ein paar schöne Dinge. 🙂 Auf jeden Fall hat der Tag richtig Spaß gemacht, auch weil bei den letzten Einkaufstouren mir einfach so gar nichts gefallen wollte.

Gefunden habe ich:

– Gesichtstücher mit Himbeer-Geruch von Balea

– Diverse Sorten Baby Lips-Labellos (von meinem Asmo gibts bald auch noch welche ♥)

– ein geiles 6er-Set Lipsmacker mit Geruch & Geschmack verschiedener Softdrinks

– einen süßen Einhorn-Pulli und ein retro aussehendes Furby-Tshirt

1836928_704457942957978_4590933300867824409_o

Auf dem Rückweg war ich aber dann so dermaßen müde und ausgetrocknet dass ich die am Bahnhof (übrigens mit nur 1€ sehr günstig) gekaufte 500ml Flasche Arizona-Eistee in gut 30 Sekunden geleert habe..aber nach so einem Tag ist das ja fast kein Wunder. 😀

„Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter!“

Seit etwas einem halben Jahr töne ich meine Haare Schwarz. Erst war ich etwas unsicher, weil ich Angst hatte dass meine Haare dann ganz stohig und splissig werden. Aber im Moment bekomme ich viele Komplimente dass meine Haare sich unheimlich seidig anfühlen und toll glänzen würden, deshalb dachte ich meine Haarprodukte wären vielleicht ganz interessant. 🙂

Also, mein Shampoo ist das „Color Boost“-Shampoo von Herbal Essences. Etwas teuer, aber unheimlich toll! Der Geruch ist himmlisch und die Haare sind hinterher richtig weich und glänzend. Dazu benutze ich die passende Spülung. Zwischendurch nehme ich auch ein normales Shampoo und Spülung-Duo von Balea, im Moment stehe ich total auf die Limited Edition „Grüner Apfel“. Leider gibt es keine passende Spülung dazu. 🙁

2014-07-14-23-55-03_deco

 

 

Einmal die Woche nehme ich noch eine Haarkur, dass musste ich mir zwar angewöhnen, aber es tut den Haaren sehr gut. Diese hier ist zwar eher unscheinbar und auch sehr günstig, aber total klasse! Sie pflegt die Haare ziemlich gut, ich kann sie nur empfehlen!

2014-07-15-00-05-07_deco

 

Für schnell zwischendurch ist eine Sprühkur optimal. Ich habe ziemlich Viele ausprobiert, aber mein absoluter Favorit ist die sehr günstige „Express Sprühkur für dauergewelltes und coloriertes Haar“ von Rossmanns Hausmarke Isana. Die Haare sind fast sofort wie verwandelt – seidig glänzend, weich und glatt. Die von The Body Shop ist mit 10€ ziemlich teuer, allerdings überzeugt sie nur in Sachen Geruch und etwas Glanz. Aber je nachdem was man gerade braucht, ist es super beide da zu haben.

2014-07-14-23-45-10_deco

 

 

Aber aller Pflegeprodukte zum Trotz, der richtige Umgang mit den Haaren ist auch unheimlich wichtig! Ansonsten kann es schnell passieren, dass die Haare trotzdem nicht gesund sind.

1. Regelmäßig Spitzen schneiden! Da ich das nicht gerne beim Frisör machen lasse und so auch Geld spare, mache ich das selbst. Dazu habe ich in eine Frisörschere investiert, aber sie ist ihr Geld wert. Niemals!! mit einer normalen Schere, das splisst die Haarspitzen nur noch mehr auf. Wenn ich in der Schule Mädels gesehen habe die sich zwischendurch den Spliss mit der normalen Schere wegschneiden, hätte ich wahnsinnig werden können..

2. Haare sollte man nicht jeden oder alle zwei Tage waschen, das strapaziert sie nur und nimmt ihnen ihre gesunde Fettschicht, weshalb sie dann wirklich superschnell fetten (eine Art Schutzreaktion der Haare). Diese Umstellung ist in der ersten Zeit schwierig weil die Haare eben länger fettig getragen werden müssen, aber es lohnt sich. Die Haare gewöhnen sich an einen Waschrythmus von 3-? Tagen und geben täglich genauso viel Fett ab wie es optimal ist.

3. Vorsicht mit der Temperatur des Wassers! Zu heißes Wasser greift die Haare extrem an, lauwarmes bis warmes Wasser reicht völlig aus.

4. Ich versuche mir nur so selten wie möglich die Haare zu föhnen, denn auch das strengt die Haare sehr an.

5. Auch sollte man versuchen nicht so häufig Glätteisen oder Lockenstab zu verwenden, und wenn dann nur mit Hitzeschutz-Spray. Gute Alternativen zum Glätteisen sind Glättungsshampoo und -sprays. Eine gute Alternative zum Lockenstab sind Papilotten.

6. Färben und Tönen sind schön und in Ordnung, aber man muss eben mit Ansätzen leben. Trotzdem versuche ich immer 4-6 Wochen zwischen jedem Tönungsvorgang zu lassen, damit die Haare genug Gelegenheit haben sich zu erholen. Und auch nach dem Tönen gilt bei mir: Haarkur benutzen und gut einwirken lassen, danach die Haare nicht föhnen und/oder glätten.

7. Beim Stylen schont es die Haare sehr, Haargummis ohne Metalleinsätze zu verwenden. Einen Dutt oder Pferdeschwanz sollte man nicht ständig tragen, das reizt die Haare. Nachts empfiehlt es sich einen locker geflochtenen französischen Zopf zu tragen, damit die Haare nicht so am Kissen reiben.

 

 

Ich hoffe die Tipps waren etwas hilfreich! ♥